K Ö N N E N W I R E T W A S F Ü R S I E T U N Rufen Sie uns gerne an 05561    7970 0 oder schreiben Sie uns eine E Mail info ewg einbeck de 7 Treppenhaus Keller Dachboden Gemeinschaftsräume  Sperrmüll ist ein Sicherheitsrisiko Von den Mietern hinterlassener Sperrmüll und Unrat im Treppenhaus in Gemeinschafts räumen oder auf dem Hof sind für Vermieter ein Graus den sie sich nicht gefallen lassen müssen Denn dieser mehr oder minder arglos abgelegte Müll verschandelt nicht nur die gesamte Immobilie sondern stellt auch ein Risiko dar Alte Matratzen ausgediente Schränke und ähnliches können wichtige Fluchtwege im Hausflur blockieren Da der Vermieter die Sicherheit der Mieter gewährleisten muss darf er im Fall von abgestelltem Unrat zunächst eine Ab mahnung an den betreffenden Anwohner senden Wird der Sperrmüll trotz wiederholter Abmahnungen nicht entfernt darf der Vermieter sogar die Kündigung aussprechen Ist der Müll nicht eindeutig einem Mieter zuzuordnen kann er diesen entsorgen lassen um seiner Sicherheitsgewähr leistungspflicht nachzukommen Entsorgung auf Kosten aller Mieter Die dabei entstehenden Kosten darf er im Anschluss auf alle Mieter umlegen Er muss allerdings zuvor darauf hin gewiesen haben dass der Sperrmüll von den Mietern zu entfernen ist da dieser ansonsten zu Lasten der Bewohner entsorgt wird So hat auch der Bundesgerichtshof geurteilt dass der jeweilige Betrag in die Betriebskostenabrechnung einfließen darf Wichtig ist dabei dass regelmäßig Müll von Gemeinschaftsflächen entfernt werden muss Selbst wenn dieser durch Dritte verursacht wurde ist die Umlage für die Ent sorgung rechtens Die Verteilung der Kosten auf alle Mieter recht fertigt der Umstand dass diese entstehen weil der Vermieter die allgemein zugänglichen Bereiche des Hauses in vertragsgemä ßem und sicherem Zustand hal ten muss was schließlich allen Anwohnern zugute kommt Welche weiteren Gegenstände haben im Treppenhaus nichts zu suchen Das Abstellen von Gegenständen im Hausflur oder Trep penhaus ist grundsätzlich unzulässig wenn sie zur Woh nungseinrichtung oder dem Wohngebrauch des Mieters gehören Dies betrifft unter anderem Schuhregale oder Schuhe Garderoben aufgehängte Bilder Abfalltüten leere Flaschen Fahrräder oder Mopeds Was droht wenn ein Mieter sich hieran nicht hält In diesem Fall muss der Mieter mit einer Abmahnung oder im Wiederholungsfall einer Unterlassungsklage rechnen Bei einem besonders schweren und hartnäckigen Fehlverhalten kann eine Kündigung in Betracht kommen Wichtig

Vorschau EWG Magazin 01/2019 Seite 7
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.